Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen

Das Wichtigste zum Testament

4.02.2019

Testament - Kurz & Knapp

Handschriftlich oder mit Notar

Beide Varianten sind möglich. Entscheiden Sie, was Ihnen lieber ist. Ein handschriftliches Testament muss wirklich von Hand geschrieben sein und mit Datum, Ort und Unterschrift versehen werden.

Testierfähigkeit

unter 16 Jahren --> nicht testierfähig  16-18 Jahre --> beschränkt testierfähig, nur mit Notar    ab 18 --> unbeschränkt testierfähig (Ausnahme: krankhafte Geistesstörung. Mehr zum Thema finden Sie hier).

Testament ändern / widerrufen

Bei handschriftlichen Testamenten können Sie Ergänzungen oder Streichungen vornehmen. Vergessen Sie nur nicht, die Änderung mit Ort, Datum und Unterschrift kenntlich zu machen. Ein notarielles Testament kann aus der Verwahrung genommen werden. Ohne Testament tritt dann die gesetzliche Erbfolge ein.

Ehegattentestament

Es handelt sich um ein gemeinschaftliches Testament, das Regelungen für den überlebenden Ehegatten und die (falls vorhandenen) Kinder trifft. Widerrufen werden kann dieses Testament nur bei Kenntnis des Anderen. Genaueres zum Thema finden Sie hier.

Testament zwischen Lebensgefährten

Unter Lebensgefährten ist kein gemeinschaftliches Testament möglich. Um die gegenseitige Bindung zu erlangen, kann ein Erbvertrag abgeschlossen werden.

Scheidung

Ab der Scheidung erlischt automatisch das gesetzliche Erb- und Pflichtteilsrecht. Testamente erlöschen nicht automatisch und sollten geändert werden, wenn Sie Ihren Ex-Partner nicht zum Erben machen wollen. Vorsicht: Bei gemeinsamen Kindern sollten Sie bedenken, dass Ihr Ex-Partner für Minderjährige die Verwaltung des Nachlasses übernehmen wird, soweit sie nichts anderes geregelt haben.

Vererben an Kinder

Vererben an Minderjährige --> es ist möglich an Minderjährige zu vererben, das ererbte Vermögen wird dann aber durch einen Vormund (Eltern/Testamentvollstrecker) verwaltet

Vererben an Volljährige --> wird unter Berücksichtigung des Ehepartners stattfinden, die Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft ist möglich

Vererben an pflegebedürftige/behinderte Kinder --> die Anordnung eines Behindertentestaments ist sinnvoll

Auflage / Bedingung

Durch Auflagen können Sie Ihre Erben zu einem Tun oder Unterlassen verpflichten. Sie können die Erbschaft aber auch von einer Bedingung abhängig machen. Beides kann durch einen Testamentsvollstrecker überwacht werden.

Vermächtnis

Derjenige, der ein Vermächtnis erhält wird kein Erbe. Er erhält nur eine bestimmte Geldsumme oder einen einzelnen Gegenstand, den er dann von den Erben herausverlangen muss.

Enterbung

Eine Enterbung bedeutet den Ausschluss von der Erbfolge. Achtung: Bei gesetzlichen Erben kann dennoch ein Pflichtteil anfallen.

Permalink

Tags: Testament

Ähnliche Beiträge:

Friedhof

Nachlasspfleger müssen sorgfältig arbeiten – sonst gibt es kein Geld

4.06.2019

Aktuelle Urteile

Ist unklar, wer die Erben eines Verstorbenen sind, bestellt das Nachlassgericht einen sogenannten Nachlasspfleger. Er hat unter anderem die Aufgabe, die Erben aufzuspüren, den Nachlass zu sichern und zu verwalten. Überschreitet er seine Kompetenzen, kann das Gericht ihm den Anspruch auf seine Vergütung absprechen. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden.

Pflegekraft

Kann eine Pflegekraft erben?

19.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Ob im Seniorenheim oder zu Hause - eine liebevolle Pflegekraft kann zur engen Bezugsperson werden. Aber darf diese auch im Testament bedacht werden? Hier erfahren Sie, welche Besonderheiten gelten.

Berliner Testament Steuerrecht

Besonderheit: Berliner Testament

5.02.2019

Erbschaftssteuer

Wenn Sie, gemeinsam mit Ihrem Ehepartner, ein Berliner Testament erstellt haben, möchten wir Sie steuerrechtlich auf folgendes hinweisen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei