Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann mit Lupe

Schwer Verständliches

28.01.2018

Schwer verständliche Schriftzeichen

OLG Hamm – Beschluss vom 27.11.2015 – 10 W 153/15

Der Fall:

Den Streit um ein sehr unleserliches Erbe musste im Jahr 2015 das Oberlandesgericht Hamm klären. Die Verstorbene hinterließ eine Tochter und vier Enkel ihres bereits verstorbenen Sohnes. Die Enkel legten dem Oberlandesgericht Folgendes vor, aus dem sich ergeben sollte, dass ihr Vater nach dem Willen der Erblasserin alleiniger Erbe geworden war:

Es handelte sich um einen ausgeschnittenen Zettel und ein mehrfach gefaltetes Stück Butterbrotpapier. Auf beiden Papieren stand folgender handschriftlicher Text:

Tesemt

 Haus

Das für J

1986  N

Die Enkel der Erblasserin trugen beim Nachlassgericht vor, dass die Verstorbene damit ihren letzten Willen zum Ausdruck hatte bringen wollen. Die Tochter der Erblasserin wehrte sich gegen diese Behauptung mit dem Argument, die Erblasserin sei der deutschen Sprache durchaus mächtig und zudem sehr rüstig gewesen.

Die Entscheidung:

Das Gericht lehnte den Antrag der Enkel ab.

Auch das Argument der Enkel, das Testament sei in Eile verfasst und dann in einer Schatulle versteckt worden, ließ das Oberlandesgericht nicht gelten. Die Richter führten aus, sie hätten erhebliche Probleme, die vorgelegten Zettel als Testament zu werten und es sei unklar, ob die Erblasserin damit wirklich ihren letzten Willen zum Ausdruck bringen wollte.

Nach Ansicht des Gerichts spreche die Tatsache, dass das Testament auf einem Butterbrotpapier verfasst worden sei, nicht für die Ernsthaftigkeit eines Testierwillens. Zudem wurden beide Zettel in einer Schatulle gefunden, in der viele weitere Schriftstücke und benutzte, leere Umschläge lagen. Auch dies spreche nicht dafür, dass die Verstorbene damit wirklich ihren letzten Willen regeln wollte.

Permalink

Tags: Kurioses

Ähnliche Beiträge:

Hotelzimmer Betten

Getrennte Betten als Reisemangel

7.03.2019

Reiserecht kurios

Zwei Einzelbetten statt einem Doppelbett hatten die Gewohnheiten des Klägers in diesem kuriosen Fall derart gestört, dass er seinen Reiseveranstalter auf Schadensersatz verklagte. Der erfinderische Richter hatte da einige Lösungsvorschläge, mehr dazu finden Sie hier.

 

Mann und Flugzeug

Pfändung eines Flugzeugs

7.03.2019

Reiserecht kurios

Was passiert, wenn die Fluggesellschaft titulierte Schulden nicht zahlt? Kann ein Flugzeug gepfändet werden?

Erbrecht kurios

Pflichtteilsentzug wegen Wurstdiebstahl

28.01.2018

Erbrecht kurios

Die Eltern enterben Ihren Sohn und entziehen ihm den Pflichtteil, weil er in der elterlichen Fleischerei Wurstwaren stahl.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei