Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Dachträger

Unfall: Wer haftet für verlorene Ladung?

15.08.2017

Rechtsfrage des Tages:

Vor uns auf der Autobahn fuhr ein Wohnmobil mit einem Fahrradträger. Die montierten Fahrräder wackelten bedenklich hin und her. Wer haftet, wenn ein Fahrrad vom Gepäckträger fällt und ein Unfall passiert?

Antwort:

Möchten Sie im Urlaub nicht auf Ihr Fahrrad verzichten, können Sie es auf verschiedene Weisen mit dem Auto oder Wohnmobil transportieren. Es werden Dachgepäckträger, Kupplungsträger oder Heckträger unterschiedlicher Bauart angeboten. Zudem gibt es Befestigungsmöglichkeiten für einen Transport im Fahrzeug. Zusätzliches Gepäck können Sie zudem in Dachboxen verstauen. Bei allen Arten von Trägern und Boxen ist eine ausreichende Ladungssicherung jedoch unerlässlich.

Achten Sie darauf, die Montageanleitung Ihres Trägers genau einzuhalten. Wichtig ist, dass der Träger fest mit dem Fahrzeug verbunden ist. Aber nicht nur der Träger muss vor einem Absturz gesichert sein. Auch Fahrräder, Dachboxen und Co. müssen so mit dem Träger verbunden sein, dass sie nicht herabstürzen können. § 22 Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt insofern vor, dass Ladung auch bei einer Vollbremsung oder plötzlichen Lenkbewegungen unter anderem gegen Verrutschen und Herabfallen gesichert sein muss.

Denken Sie an ein möglicherweise geändertes Fahrverhalten Ihres Fahrzeugs. Insbesondere beim Beladen der Dachbox sollten Sie sorgfältig und nur leichte Gegenstände einpacken, damit sich der Schwerpunkt des Autos nicht verschiebt. Als Geschwindigkeitsbeschränkung gelten auch für Fahrzeuge mit Dach- oder Heckgepäckträgern dieselben Regeln wie für unbeladene Fahrzeuge. Allerdings sollten Sie insgesamt langsamer fahren, da zusätzliche Ladung das Fahrverhalten Ihres Autos immer beeinflusst.

Fällt ein Fahrrad vom Träger oder rutscht die Dachbox vom Autodach, haften Sie für die Folgen eines Unfalls. Allerdings kommt auch immer eine Teilschuld anderer Autofahrer in Betracht. Alle Verkehrsteilnehmer müssen nämlich ihre Fahrweise den jeweiligen Gegebenheiten anpassen und mit allen Eventualitäten rechnen. So entschied beispielsweise das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 32 S 185/01). Wie in Ihrem Fall konnte von Ihnen erwartet werden, dass Sie einen deutlichen Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Wohnmobil einhalten. Außerdem waren Sie vermutlich ohnehin bremsbereit, da Sie die Räder bereits haben wackeln sehen.

Schwierig kann es sein, wenn Sie aufgrund eines Gegenstandes auf der Fahrbahn in einen Unfall verwickelt werden. Denn nicht immer kann die Polizei ermitteln, wer seine Ladung auf der Autobahn verloren hat. Kollidieren Sie beispielsweise mit der Leitplanke, weil Sie einem Maurerkübel ausweichen, werden Sie gegebenenfalls auf Ihre Vollkaskoversicherung zurückgreifen müssen. Es sei denn, Zeugen können angeben, welches Fahrzeug den Kübel verloren hat.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Fahrrad mit Frau

Kopfhörer im Straßenverkehr

25.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Vor allem Jugendliche sind gerne mit Kopfhörern unterwegs und lassen sich mit Musik beschallen. Ob Sie im Auto oder auf dem Fahrrad Kopfhörer tragen dürfen und wie es sich bei Fußgängern verhält, erfahren Sie hier.

Fahrradfahrer ueberqueren Straße_Harzkom_150x150.jpg

Regeln für Radler

15.04.2019

Verbraucherinfos

Mit steigenden Temperaturen bevölkern wieder mehr Radfahrer die Straßen. Doch kaum haben sie das Fahrrad aus dem Keller geschoben, kommt es schon wieder zu ersten Konflikten mit Autofahrern. Wie war das nochmal: Müssen Radfahrer den Radweg benutzen oder können sie auch auf der Straße fahren? Müssen Autofahrer an Zebrastreifen für Radfahrer halten? Und gibt es eine Helmpflicht? Antworten darauf hat finden Sie hier. Wir werfen auch einen Blick auf die Regeln für Elektrofahrräder.

Mann mit Tasche auf Fahrrad_Harzkom_150x150.jpg

Welches Fahrrad passt zu mir?

25.03.2019

Verbraucherinfos

Fahrradfahren liegt im Trend: Laut „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ fahren 77 Prozent der Befragten zwischen 14 und 69 Jahren Rad. 41 Prozent nutzen es regelmäßig als Verkehrsmittel. Das ist gesund, günstig und schont die Umwelt. Wer eine Neuanschaffung plant, hat bei der aktuellen Vielfalt allerdings die Qual der Wahl. Sie erfahren hier welches Fahrrad für welche Zwecke geeignet ist, gibt Tipps, um eine falsche Belastung zu vermeiden und welche Versicherung beim Diebstahl der mitunter recht teuren Drahtesel aufkommt.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei