Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Parkplatz für E-Autos

Parkplätze nur für E-Autos

4.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Ich wohne in Hamburg. Seit einiger Zeit sehe ich immer häufiger Parkplätze, deren Schilder ein Elektroauto zeigen. Welche Regeln gelten auf diesen Parkplätzen?

Antwort:

Bereits am 12. Juni 2015 trat das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) in Kraft. Dieses Gesetz ermöglicht es den Kommunen, unter anderem Parkgebühren für Elektrofahrzeuge zu ermäßigen oder diese ganz davon zu befreien. In Hamburg wurde hiervon bereits Gebrauch gemacht. Seit November 2015 dürfen in der Hansestadt E-Fahrzeuge bis zur jeweiligen Höchstparkdauer auf Parkplätzen mit Parkscheinautomaten gebührenfrei parken. Außerdem werden nach und nach immer mehr Ladestationen errichtet.

An diesen öffentlich zugänglichen Ladestationen dürfen dann tatsächlich nur Elektrofahrzeuge parken. Die Beschränkung erkennen Sie an dem Zusatzschild mit dem Piktogramm eine Autos mit Stecker. Sind Sie Eigentümer eines E-Autos, dürfen Sie bei dieser Beschilderung kostenlos parken und Ihr Fahrzeug aufladen. Ihr Auto muss aber über das E-Kennzeichen verfügen und Sie müssen Ihre Parkscheibe auslegen. Länger als zwei Stunden dürfen Sie den Parkplatz mit Ladestation allerdings auch nicht blockieren, da der Zugang möglichst vielen Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen soll.

Fahren Sie hingegen ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, sind diese Sonderparkplätze für Sie tabu. Selbst außerhalb der angegebenen Bewirtschaftungszeit wie beispielsweise "werktags 9-20 h" dürfen Sie Ihr Auto dort nicht abstellen. E-Autos dürfen außerhalb dieses Zeitraums unbegrenzt dort parken. Nutzen Sie mit Ihrem "normalen" Auto einen solchen Parkplatz, müssen Sie neben einem Verwarnungs- oder Bußgeld auch damit rechnen, dass Ihr Wagen abgeschleppt wird.

In Stuttgart dürfen Sie übrigens mit einem Elektrofahrzeug auch kostenlos auf Parkplätzen mit Parkscheinautomaten oder Parkuhren parken. Voraussetzung ist ebenfalls, dass Ihr Wagen ein E-Kennzeichen hat. Vor der Einführung dieses Kennzeichens konnte bei der Stadt eine Sondergenehmigung beantragt werden. Diese Genehmigungen gilt aber nur noch bis höchstens 30. September 2016. Danach berechtigt nur noch das E-Kennzeichen zum gebührenfreien Parken. Das E-Kennzeichen können Sie bei Ihrer Zulassungsstelle beantragen.

Permalink

Tags: Umwelt Auto

Ähnliche Beiträge:

Fahrradfahrer ueberqueren Straße_Harzkom_150x150.jpg

Regeln für Radler

15.04.2019

Verbraucherinfos

Mit steigenden Temperaturen bevölkern wieder mehr Radfahrer die Straßen. Doch kaum haben sie das Fahrrad aus dem Keller geschoben, kommt es schon wieder zu ersten Konflikten mit Autofahrern. Wie war das nochmal: Müssen Radfahrer den Radweg benutzen oder können sie auch auf der Straße fahren? Müssen Autofahrer an Zebrastreifen für Radfahrer halten? Und gibt es eine Helmpflicht? Antworten darauf hat finden Sie hier. Wir werfen auch einen Blick auf die Regeln für Elektrofahrräder.

Personen auf einer Probefahrt_Harzkom_150x150.jpg

Unfall bei der Probefahrt

11.03.2019

Verbraucherinfos

Ein Autokauf ist meist eine kostspielige Angelegenheit. Um das Fahrgefühl zu testen und eventuelle Schäden festzustellen, empfiehlt sich daher eine Probefahrt. Unglücklich nur, wenn dabei ein Unfall passiert. Wir informieren Sie, über den Haftungsumfang und gibt Auskunft über grobe Fahrlässigkeit und Verkehrsverstöße bei Probefahrten.

Schadenfreiheitsrabatt

Schadenfreiheitsrabatt

8.03.2019

Unfallabwicklung

Was ist der Schadenfreiheitsrabatt und welche Vorteile bringt er mit sich? Diese Fragen werden hier einfach und schnell geklärt.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei