Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Gerüstbau

Hammerschlags- und Leiterrecht

29.08.2016

Rechtsfrage des Tages:

Wir müssen dringend unsere Hausfassade reparieren. Dafür müssen wir aber ein Gerüst auf das Grundstück unseres Nachbarn stellen. Ich habe etwas Sorge, dass unser Nachbar nicht zustimmt. Haben wir rechtliche Möglichkeiten?

Antwort:

Ein Grundstückseigentümer kann bestimmen, wer seinen Grund und Boden betreten darf und wer nicht. Allerdings gibt es tatsächlich in Ausnahmefällen eine Duldungspflicht. In den Nachbarschaftsgesetzen der Länder finden Sie das sogenannte "Hammerschlags- und Leiterrecht". Dieses Recht besagt, dass Sie in bestimmten Fällen einen Anspruch auf Zugang zum Nachbargrundstück haben.

Müssen Sie Teile Ihres Hauses Instandsetzen, funktioniert dies nicht immer auf dem Grundstück. Steht Ihre Hauswand direkt an der Grundstücksgrenze, können Sie von Ihrem Grundstück aus wenig erreichen. Sie müssen das Grundstück des Nachbarn betreten und vielleicht sogar ein Gerüst aufstellen. Das Hammerschlagsrecht berechtigt konkret zum Betreten des Grundstücks für Reparaturarbeiten. Das Leiterrecht beinhaltet die Möglichkeit, Leitern oder Gerüste im Nachbargarten auszustellen. Wenn nötig, dürfen Sie sogar Baumaterial dort lagern. Gibt es keine andere Möglichkeit, muss Ihr Nachbar dies dulden. Gleiches gilt, wenn die Alternative mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden und daher für Sie unzumutbar ist.

Sie müssen Ihren Nachbarn jedoch rechtzeitig über Art und Dauer der Maßnahme informieren. Auch müssen Sie mitteilen, mit welchen Beeinträchtigungen Ihr Nachbar während der Baumaßnahme rechnen muss. Je nach Bundesland müssen Sie eine Frist von zwei Wochen bis zu zwei Monaten einhalten. Schweigt er auf Ihre Mitteilung hin, dürfen Sie mit der Ausführung der Arbeiten beginnen. Natürlich sollten Sie darauf achten, dass Ihr Nachbar so wenig wie möglich beeinträchtigt wird. Und beschädigt das Gerüst die teure Zierhecke, müssen Sie Schadensersatz leisten.

Handelt es sich hingegen um einen Notfall, dürfen Sie meist ohne vorherige Frist das Grundstück betreten. Dieses Recht haben Sie aus Paragraf 904 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Drohen Ziegel von Ihrem Dach zu stürzen oder steht Ihr Keller unter Wasser, müssen Sie in der Regel keine vorherige Einwilligung Ihres Nachbarn einholen.

Bei planbaren Maßnahmen kann es aber auch passieren, dass Ihr Nachbar gar nicht von Ihrem Vorhaben amüsiert ist. Verweigert er Ihnen die Zustimmung, dürfen Sie nicht einfach trotzdem mit den Arbeiten beginnen. Sie könnten sich sogar wegen Hausfriedensbruchs strafbar machen. Daher müssten Sie Ihren Nachbarn auf Duldung der Baumaßnahme verklagen.

Aber Achtung! In einigen Bundesländern ist bei bestimmten nachbarschaftlichen Streitigkeiten zwingend ein Schlichtungsverfahren vorgeschrieben. Lassen Sie dies aus, weist das Gericht Ihre Klage als unzulässig ab. Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Gemeinde, ob Sie für das Hammerschlags- und Leiterrecht zunächst das Schlichtungsverfahren durchlaufen müssen.

Unabhängig von der Frage der Zulässigkeit einer Klage bietet Ihnen das Schlichtungsverfahren ohnehin die Möglichkeit, die Angelegenheit friedlich im beiderseitigen Interesse zu klären. Vielleicht hilft Ihnen auch ein Mediator. Mit diesem können Sie sich ohne gerichtlichen Zwist mit Ihrem Nachbarn weiterhin grün sein.

Permalink

Tags: Nachbarrecht

Ähnliche Beiträge:

Kind im Kindrzimmer

Nachbarn müssen Kinderlärm im Mietshaus tolerieren

20.08.2019

Aktuelle Urteile

Ein Mieter im Mehrfamilienhaus kann von seinen Nachbarn durchaus verlangen, übermäßigen Lärm zu vermeiden. Dass Kinder Lärm machen, ist jedoch normal. Nachbarn müssen dies hinnehmen, solange der Lärm nicht unzumutbare Formen annimmt. Dabei kommt es sehr auf den Einzelfall an. Dies geht  aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor.

Apfelernte mit Obstpfluecker_Harzkom_150x150.jpg

17.06.2019

Verbraucherinfos

Der Sommer ist für viele Hobbygärtner die schönste Zeit des Jahres: Der Kirschbaum im Garten trägt saftige Früchte, wenige Wochen später sind die Pflaumen-, Birn- und Apfelbäumen reif für die Ernte. Doch das Obst im Garten kann auch schnell Anlass für einen Nachbarschaftsstreit sein. Wir erläutern Ihnen, wem Überhang und Fallobst gehören und geben Tipps für die sichere Obsternte und erklärt, wie sich Hobbygärtner beispielsweise gegen die Folgen eines Leiter-Sturzes absichern können.

Kinder

Ruhezeiten

11.04.2019

Alltag Wohnung

Wann Zimmerlautstärke genügen muss, lesen Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei