Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schild Büroräume zu mieten

Büro mieten: Gilt der Mietspiegel?

3.04.2017

Rechtsfrage des Tages:

Für meine Firma habe ich ein neues Büro gefunden. Mir erscheint die Miete aber recht hoch. Gilt eigentlich der Mietspiegel auch für Gewerbeimmobilien? Oder kann ich eine andere Orientierungshilfe finden?

Antwort:

Neue Büroräume zu finden ist gar nicht so einfach. Neben der Größe, Lage und Ausstattung wird es künftigen Mietern auch immer auf die Höhe der Miete ankommen. Für frei finanzierten Wohnraum gibt es mit dem Mietspiegel ein solides Handwerkszeug, um die Ortsüblichkeit einer Miete abzugleichen. Geregelt finden Sie den Mietspiegel in § 558c Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Nicht nur bei der Anmietung ist der Mietspiegel interessant. Vermietern dient er in erster Linie zur Begründung einer Mieterhöhung auf die ortübliche Vergleichsmiete.

Der in § 558c BGB genannte Mietspiegel bezieht sich aber ausdrücklich nur auf Mietwohnungen. Gewerbeflächen werden nicht konkret mit einbezogen. Für Gewerbeimmobilien gilt dieser Mietspiegel nicht. Der Gesetzgeber hat für die Anmietung von Gewerberaum insgesamt deutlich weniger Regelungen getroffen als für Wohnraum.  Bei der Vermietung von Immobilien zu Wohnzwecken gibt es viele gesetzlich festgelegte Grundsätze zu beachten. Bei Gewerbemietverträgen kann hingegen vieles zwischen den Mietparteien ausgehandelt werden.

Auch die Miete kann Ihr Vermieter weitestgehend frei festlegen oder mit Ihnen aushandeln. Natürlich darf der Vermieter keine derart hohe Miete verlangen, dass die Grenze zu einem sittenwidrigen Geschäft überschritten ist. Wo diese Grenze liegt, kann jedoch nur am Einzelfall entschieden werden. Dennoch haben auch Sie als Unternehmer durchaus Möglichkeiten abzuschätzen, welche Miete in Ihrer Region durchschnittlich verlangt wird. 

Es existieren nämlich tatsächlich mancherorts Gewerbemietspiegel. Diese werden als Orientierungshilfe von den Industrie- und Handelskammern (IHK), den Gemeinden oder auch großen Maklerfirmen erstellt. Sie finden in diesen speziellen Mietspiegeln aufgelistet, welche Mieten in Ihrer Gegend für Gewerberäume als ortsüblich gelten. Kriterien für die Einordnung sind dabei unter anderem die Lage, der Grundriss und beispielsweise Ausstattungsmerkmale wie Schaufensterflächen.

Denken Sie aber daran, dass dieser Gewerbemietspiegel nicht im Gesetz genannt wird. Ihr Vermieter ist auch nicht verpflichtet, seine Miete auf diesen Mietspiegel anzupassen. Der Gewerbemietspiegel ist für beide Parteien des Mietvertrages nicht verbindlich. Informieren Sie sich vor Vertragsabschluss dennoch über die durchschnittlich üblichen Mieten in Ihrer Stadt. Da im Gewerbebereich häufig Zeitmietverträge geschlossen werden, können Sie später nicht einfach so den Vertrag wegen einer zu hohen Miete kündigen. Sollte es für Ihre Stadt keinen Gewerbemietspiegel geben, sollten Sie selbst Erkundigungen einholen. So können Sie zumindest grob bestimmen, ob die verlangte Miete im Rahmen liegt.

Permalink

Tags: Gewerbe Miete

Ähnliche Beiträge:

Bewerbungsgespräch

Zuschuss für Langzeitarbeitslose

4.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Für Langzeitarbeitslose ist es meist schwer, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Für Arbeitgeber ist es seit Jahresanfang durchaus attraktiv geworden, diesen Menschen eine Job-Chance zu geben. Hier erfahren Sie, was der Gesetzgeber für Sie bereitgestellt hat.

Hand hält EC-Karte bei Online-Banking

Gutscheine und Umsatzsteuer

28.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Einzweck-, Mehrzweck-, Sach- oder Wertgutscheine -  seit Anfang des Jahres gelten neue Regelungen hinsichtlich der Umsatzsteuer. Hier erfahren Sie mehr.

Miete

Miete

21.01.2019

Mietvertrag

Wie hoch ist die Miete "warm"? Entrichten Sie eine "Teilinklusivmiete"? In Mietverträgen geistern verschiedene Fachausdrücke, die Sie richtig einordnen sollten.