Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Homepage

Online-Shop: Ab wann gilt die Impressumpflicht?

20.03.2017

Rechtsfrage des Tages:

Ich eröffne demnächst einen Online-Shop. Unter meiner Domain habe ich momentan nur eine Baustellenseite. Muss ich auf dieser Seite schon irgendwelche Informationspflichten erfüllen?

Antwort:

Die Eröffnung eines Online-Shops fordert von Ihnen eine hohe Aufmerksamkeit. Sie müssen diverse gesetzliche Vorgaben erfüllen und sich beispielsweise mit Fragen rund um das Widerrufsrecht, Preisangaben und der Information Ihrer Kunden befassen. Übersehen Sie Pflichten, droht nicht nur Ärger mit den Kunden. Auch Mitwettbewerber können Sie abmahnen. Und eine Unterlassungserklärung ist meist mit beträchtlichen Kosten verbunden.

Nehmen Sie über Ihre Webseiten geschäftliche Handlungen vor, müssen Sie zwingend ein umfassendes Impressum vorhalten. Diese Pflicht beginnt nicht erst, wenn Sie über Ihren Online-Shop konkret Ware anbieten. Auch die Werbung für Ihr Unternehmen zählt schon zum geschäftlichen Handeln.

Derzeit sind Sie sicherlich noch dabei, den Internetauftritt für Ihren Shop zu gestalten. Da Ihre Domain aber bereits online ist, erscheint auf Ihrer Homepage wahrscheinlich der Hinweis "under construction". Oder Sie haben ein Piktogramm eines Baustellen-Schildes eingerichtet, das auf das baldige Erscheinen Ihrer Webpräsenz hinweist. In diesem Stadium müssen Sie eigentlich noch kein Impressum zur Verfügung stellen. Werden Sie aber geschäftlich tätig, droht Ihnen ohne Impressum eine Abmahnung.

Geben Sie auf Ihrer Homepage bisher nur Ihre Kontaktdaten und das Firmenlogo an, ist eine Impressumpflicht zumindest fraglich. So lehnte das Landgericht Düsseldorf in solch einem Fall die Pflicht ab (Urteil vom 15.12.2010, Aktenzeichen 12 O 312/10). Der Grenze zur Impressumpflicht ist allerdings sehr dünn. Eine Impressumpflicht kann schon dadurch entstehen, dass Sie potentielle Kunden zu einem späteren Besuch Ihres Shops einladen.

Verlinken Sie dann noch einen Verkaufsprospekt, wird dies von den Gerichten schnell als geschäftliches Handeln ausgelegt. Möchten Sie vielleicht schon ein Firmenmotto oder einen Hinweis auf Ihr Warenangebot anzeigen, sollten Sie zur Sicherheit nicht auf ein Impressum verzichten. Gleiches gilt, wenn Sie neben dem Baustellenzeichen schon neue Kunden anlocken wollen. Selbst wenn eine Abmahnung unter Umständen nicht gerechtfertigt sein könnte. Den Ärger haben Sie zunächst trotzdem. Und vielleicht machen Sie mit einem professionellen Internetauftritt inklusive Impressum spätere Kunden neugierig auf Ihren künftigen Online-Shop.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Bewerbungsgespräch

Zuschuss für Langzeitarbeitslose

4.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Für Langzeitarbeitslose ist es meist schwer, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Für Arbeitgeber ist es seit Jahresanfang durchaus attraktiv geworden, diesen Menschen eine Job-Chance zu geben. Hier erfahren Sie, was der Gesetzgeber für Sie bereitgestellt hat.

Hand hält EC-Karte bei Online-Banking

Gutscheine und Umsatzsteuer

28.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Einzweck-, Mehrzweck-, Sach- oder Wertgutscheine -  seit Anfang des Jahres gelten neue Regelungen hinsichtlich der Umsatzsteuer. Hier erfahren Sie mehr.

Geoblocking

Geoblocking: Achtung Online-Händler!

7.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Mit dem Geoblocking können Unternehmer ihren Kundenkreis einschränken und beispielsweise nur an Kunden aus dem Land des eigenen Unternehmenssitzes liefern. Seit Anfang Dezember ist dies aufgrund einer EU-Verordnung weitestgehend unzulässig. Hier erfahren Sie mehr.