Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau putzt Schimmel von Wand

Schimmelgefahr: Mietminderung möglich?

19.12.2018

Rechtsfrage des Tages:

Schimmelt es in einer Mietwohnung, können Mieter unter Umständen eine Mietminderung geltend machen. Was aber, wenn es aufgrund der Bausubstanz lediglich droht zu schimmeln? Reicht das für eine Mietminderung aus?

Antwort:

Als Mieter schulden Sie Ihrem Vermieter die Mietzahlung. Dieser muss Ihnen dafür eine mangelfreie Wohnung zur Verfügung stellen. Bilden sich aber in den Zimmerecken gefährliche Stockflecken, ist der Gebrauch der Mietsache gestört. Ist der Vermieter dafür verantwortlich, dürfen Sie als Mieter Beseitigung verlangen und die Miete mindern. Rührt der Schimmel hingegen von einem falschen Lüft- und Heizverhalten her und steht damit im Verantwortungsbereich des Mieters, ist eine Mietminderung ausgeschlossen.

Was aber, wenn die Wohnung aufgrund des baulichen Zustands lediglich zur Schimmelbildung neigt, diese aber durch sorgfältiges Heizen und Lüften der Mieter immer noch gerade verhindert wird? Mit dieser Frage hatte sich  jüngst der Bundesgerichtshof (BGH) auseinanderzusetzen und lehnte ein Recht auf Mietminderung ab (Urteil vom 05.12.2018, Aktenzeichen VIII ZR 271/17 und VIII ZR 67/18). Bei Häusern älteren Baujahres sei üblicherweise keine Wärmedämmung vorhanden. Mit Wärmebrücken, die einen Schimmelbefall begünstigen, müsse der Mieter mithin rechnen.

In den zu entscheidenden Fällen entsprachen die Wohnungen den damals geltenden baulichen Maßstäben. Ein Mangel aufgrund von Wärmebrücken bestehe mithin nicht. Für einen Anspruch auf Mietminderung wegen der bloßen Gefahr einer Schimmelbildung kommt es also unter anderem auf das Baujahr und den Zustand des Hauses an. Bei älteren Gebäuden sei es laut BGH zumutbar, auch mehr als zweimal am Tag zu lüften.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es rund um die Immobilie, also zum Beispiel bei Ärger am Gartenzaun, Mängeln an der Mietwohnung oder bei einer Kündigung des Mietverhältnisses, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Mieter, Vermieter oder Eigentümer.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Hitze in der Wohnung

Hitze als Mietmangel?

9.07.2019

Rechtsfrage des Tages

Ist es draußen heiß, lässt es sich in mancher Wohnung auch kaum noch aushalten. Hier erfahren Sie, ob Sie wegen zu hoher Raumtemperaturen die Miete mindern dürfen.

Tauben

Mietminderung wegen Tauben

28.06.2019

Rechtsfrage des Tages

Eine Taubenplage auf dem Dach kann die Wohnqualität erheblich einschränken. Ob Sie deswegen die Miete mindern dürfen, erfahren Sie hier.

Planung

Wohnfläche berechnen

23.05.2019

Mietvertrag

Die Wohnfläche berechnen ist nicht leicht. Bei der Ermittlung herrscht große Unsicherheit bei Vermietern und Mietern. Nicht ganz zu Unrecht.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei