Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Überlassung Firmenwagen

Fahrtenbuchauflage für alle!

4.12.2017

Rechtsfrage des Tages:

In vielen Branchen ist es üblich und auch notwendig, seinen Angestellten Firmenwagen zur Verfügung zu stellen. Und natürlich kann der eine oder andere auch mal bei einer Verkehrssünde erwischt werden. In bestimmten Fällen droht Ihnen für den Firmenwagen eine Fahrtenbuchauflage. Kann diese auch für die ganze Flotte einer Firma angeordnet werden?

Antwort:

Ist ein Fahrzeug auf Ihre Firma zugelassen, erfahren Sie immer als Erster von der Verkehrssünde Ihres Mitarbeiters. Als Halter wird der Betrieb beziehungsweise die Geschäftsleitung mit einem Zeugenfragebogen angeschrieben. In diesem werden Sie um Auskunft gebeten, wer das Auto zum Tatzeitpunkt gefahren hat oder wem es überlassen war.

Natürlich kann es reizvoll sein, das Schreiben einfach zu ignorieren. Ihrem Mitarbeiter können Sie damit vermutlich ein Bußgeld und vielleicht sogar ein Fahrverbot ersparen. Und gerade letztes kann auch für Sie als Arbeitgeber Folgen haben, ist Ihr Mitarbeiter doch für eine gewisse Zeit in seiner Mobilität eingeschränkt.

Wirken Sie allerdings nicht ausreichend an der Ermittlung des Fahrers mit, droht eine Fahrtenbuchauflage für das betroffene Fahrzeug. Dies gilt zumindest, wenn es sich um einen erheblichen Verkehrsverstoß wie beispielsweise eine massive Geschwindigkeitsüberschreitung handelt.

Von einem Unternehmen mit Firmenfahrzeugen wird zudem erwartet, dass es dokumentiert, wer mit welchem Auto unterwegs ist. Schützen Sie Unwissenheit hinsichtlich des Fahrers vor, kann Ihnen genau dies zum Verhängnis werden. Unter Umständen kann die Behörde nämlich eine Fahrtenbuchauflage für die gesamte Fahrzeugflotte verhängen.

Dabei muss die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden. Dies ist nach der Rechtsprechung aber der Fall, wenn in der Vergangenheit schon mehrfach Fahrzeugführer in Ihrer Firma nicht ermittelt werden konnten. Die Behörde kann dann nämlich zum Beispiel davon ausgehen, dass Ihr Fuhrparkmanagement nicht ordentlich und zuverlässig organisiert ist. Eine umfassende Fahrtenbuchauflage soll Sie anhalten, das Management Ihres Fuhrparks zu reorganisieren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Arzt am Smartphone

Online-Krankschreibung: Zulässig?

18.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Krankschreibung per Messenger? Geht das? Ein Unternehmen bietet seit neustem einen solchen Service an. Ob Sie als Chef diese Krankmeldung akzeptieren müssen, erfahren Sie hier.

Bußgeld

Das Bußgeldverfahren

5.02.2019

Bußgeld

Sie haben Post... und zwar von Ihrer Verwaltungsbehörde. Inhalt: Ein Bußgeldbescheid. Wie ein Bußgeldverfahren abläuft und was Sie gegen Verwarnung oder Bußgeld unternehmen können, erfahren Sie hier.

Bewerbungsgespräch

Zuschuss für Langzeitarbeitslose

4.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Für Langzeitarbeitslose ist es meist schwer, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Für Arbeitgeber ist es seit Jahresanfang durchaus attraktiv geworden, diesen Menschen eine Job-Chance zu geben. Hier erfahren Sie, was der Gesetzgeber für Sie bereitgestellt hat.