Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann und Flugzeug

Gestrandet im Paradies

30.11.2017

Rechtsfrage des Tages:

Die spontane Verlängerung eines Urlaubs mag verlockend klingen. Für viele Bali-Urlauber ist es aber gerade eher bittere Realität geworden. Der größte Vulkan Balis droht auszubrechen, der Flugverkehr ist nahezu zum Erliegen gekommen. Wer trägt die Kosten für eine unfreiwillige Verlängerung des Hotelaufenthalts?

Antwort:

Wie immer im Reiserecht müssen Sie zunächst zwischen Pauschalurlaub und Individualtouren unterscheiden. Sind Sie als Individualurlauber unterwegs, müssen Sie die Kosten für einen längeren Aufenthalt aus eigener Tasche zahlen. Wird Ihr Flug gestrichen, können Sie vom Vertrag zurücktreten und erhalten Ihr Geld zurück. Oder Sie können auf die nächste Beförderungsmöglichkeit warten. Eine weitere Entschädigung steht Ihnen allerdings nicht zu. Ein Vulkanausbruch wird als höhere Gewalt qualifiziert.

Haben Sie einen Pauschalurlaub mit einem Reiseveranstalter gebucht, so ist dieser beziehungsweise die Reiseleitung vor Ort Ihr erster Ansprechpartner. Der Veranstalter ist verpflichtet Sie wieder nach Hause zu bringen. Allerdings haben Veranstalter die Möglichkeit, den Reisevertrag wegen höherer Gewalt am letzten Reisetag zu kündigen. Achtung! Entstehen durch eine Ersatzbeförderung Mehrkosten, müssen Reisende dann neben dem Veranstalter die Hälfte davon selbst tragen.

Prekär kann es auch hinsichtlich der Hotelkosten werden. Diese muss der Reisende dann aus eigenen Mitteln aufbringen, sofern die eigentliche Reisezeit abgelaufen ist. Viele Reiseveranstalter reagieren aber kulant auf die Misere ihrer Gäste. Außerdem kann den gestrandeten Urlaubern auch ein Erstattungsanspruch gegenüber der Fluggesellschaft zustehen.

Beispielsweise hat das Landgericht Darmstadt in eben einem solchen Fall zwei Urlaubern Recht gegeben (Urteil vom 03.07.2013, Aktenzeichen: 7 S 238/11). Diese erhielten von der Airline die Mehrkosten für den unfreiwillig verlängerten Urlaub erstattet. Die Kosten müssen allerdings verhältnismäßig und angemessen sein. Bei der Frage, welcher Zeitraum als notwendig erachtet wird, kommt es auf den Einzelfall an.

Permalink

Tags: Flug

Ähnliche Beiträge:

Mann am Flughafen

Anschlussflug verpasst: Airline muss ausreichende Umsteigezeit beweisen

6.08.2019

Aktuelle Urteile

Verpasst ein Passagier seinen Anschlussflug und gibt an, dass seine Umsteigezeit nicht ausgereicht hat, liegt die Beweislast bei der Fluggesellschaft. Dies hat das Amtsgericht Frankfurt am Main entschieden.

Nagelfeile in Handtasche

Nagelfeile im Handgepäck

31.07.2019

Rechtsfrage des Tages

Wissen Sie, was sich alles in Ihrer Handtasche tummelt? Vor einer Flugreise sollten Sie mal nachschauen. Hier erfahren Sie, ob Nagelpflegesets im Handgepäck mitreisen dürfen.

Frau am Self Check in am Flughafen_Harzkom_150x150.jpg

Ärger mit dem Online-Ticket

12.06.2019

Verbraucherinfos

Nicht nur zum Shoppen, für Bankgeschäfte oder zum Streamen der Lieblings-Serie zieht es die Deutschen ins Internet: Auch Hotelzimmer, Flüge oder Zugfahrten buchen sie gerne online. Hotelvoucher, Tickets & Co. liegen dann meist auf dem Smartphone in einer digitalen Dokumentenmappe. Doch was ist, wenn der Akku gerade beim Check-in schlapp macht? Und gelten bei Online-Buchungen die gleichen Widerrufsrechte wie beim Online-Shopping? Wir klären Sie auf.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei