Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Sale

Richtig werben mit Rabatten

23.10.2017

Rechtsfrage des Tages:

Mit gut geplanten Rabattaktionen können Sie gezielt Kunden in Ihr Geschäft locken. Zeitliche Beschränkungen wie früher beispielsweise die saisonalen Schlussverkäufe brauchen Sie nicht zu beachten. Könnte es da nicht verlockend sein, einfach einen höheren regulären Preis anzugeben, um trotz des Nachlasses gute Geschäfte zu machen?

Antwort:

Sie möchten Rabatte gewähren, trotzdem aber an den reduzierten Artikeln noch ordentlich verdienen? Lassen Sie sich nicht verleiten, kurz vor der Rabattaktion erst einmal die Preise zu erhöhen. Und schon gar nicht sollten Sie dem reduzierten Preis werbewirksam einen teuren Fantasiepreis gegenüberstellen.

Auch wenn Ihre Kunden keine rechtliche Handhabe gegen ein solches Vorgehen haben, die Konkurrenz schläft nicht. Ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht kann eine kostspielige Abmahnung zur Folge haben. Nehmen Sie es mit dem angegebenen Referenzpreis nicht allzu genau, ist dies ein wettbewerbsrechtlicher Verstoß.

Beim Rabatt steht ein angegebener ursprünglicher Referenzpreis für die Qualität des Produktes. Der reduzierte Preis gibt dem Kunden das Gefühl, ein hochwertiges Markenprodukt zum Schnäppchenpreis zu bekommen. Um wettbewerbsrechtlich aber auf der sicheren Seite zu sein, muss der angegebene ursprüngliche Preis vor der Rabattaktion eine angemessen lange Zeit auch tatsächlich gefordert worden sein.

Welcher Zeitraum genau angemessen ist, kommt auf den Einzelfall an. Haben Sie aber eine Woche vor der Rabattaktion den Preis gerade erst erhöht, wird dies in der Regel nicht ausreichen. Der Referenzpreis muss über eine längere Zeit Ihr "Normalpreis" für das Produkt gewesen sein.

Der Kunde muss dabei auch erkennen können, wie sich der Referenzpreis gebildet hat. Haben Sie die Ware zu diesem Preis ursprünglich verkauft? Oder ist er die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers? Gewähren Sie beispielsweise einen Rabatt auf den "Katalogpreis", kann dies irreführend sein. Wichtig ist also, wie so oft im Wettbewerbsrecht, dass Ihre Werbung transparent und für den Kunden am besten selbsterklärend ist.

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Geoblocking

Geoblocking: Achtung Online-Händler!

7.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Mit dem Geoblocking können Unternehmer ihren Kundenkreis einschränken und beispielsweise nur an Kunden aus dem Land des eigenen Unternehmenssitzes liefern. Seit Anfang Dezember ist dies aufgrund einer EU-Verordnung weitestgehend unzulässig. Hier erfahren Sie mehr.

Müll nach Silvester

Silvestermüll: Wer kehrt vorm Laden?

31.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Nach einer rauschenden Silvesternacht gleichen Straßen und Gehwege meist einem Schlachtfeld. Wer ist zuständig, Flaschen, Raketen und Böllerreste vor einem Ladengeschäft zu entsorgen? Hier erfahren Sie mehr.

Mädchen mit Weihnachtsgeschenk

Wenn das Geschenk nicht gefällt

24.12.2018

Rechtsfrage des Tages

Als Verkäufer haben Sie das Weihnachtsgeschäft bald überstanden. Allerdings rollt schon bald die große Umtauschwelle auf Sie zu. Ob Sie als Verkäufer alles umtauschen müssen, was nicht gefällt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei