Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kinder sammeln Kartoffeln

Kartoffelstoppeln erlaubt?

31.10.2018

Rechtsfrage des Tages:

Kennen Sie "Kartoffelstoppeln"? Der Begriff umschreibt das Einsammeln von Kartoffeln, die nach dem Abernten auf den Feldern liegen bleiben. Ist es erlaubt, zurückgelassene Feldfrüchte einfach einzusammeln?

Antwort:

Nachdem die Erntemaschinen über die Felder gefahren sind, bleiben viele Feldfrüchte einfach auf der Erde liegen. Für den Landwirt lohnt es sich in der Regel nicht, diese noch aufzulesen. Für den privaten Gebrauch kann so aber eine erkleckliche Menge beispielsweise an Kartoffeln zusammenkommen. Diese alte Tradition des 'Kartoffelstoppelns' stammt noch aus der Zeit, als Nahrungsmittel knapp waren und viele Menschen Hunger litten.

Rechtlich ist es Ihnen eigentlich nicht gestattet, die liegengebliebenen Kartoffeln mitzunehmen. Diese stehen im Eigentum des Bauern, dem auch das Feld gehört. Zum einen dürfen Sie nicht einfach so das Feld betreten. Zum anderen kann eine Strafbarkeit wegen Diebstahls oder Unterschlagung geringwertiger Sachen (§ 248a Strafgesetzbuch) in Betracht kommen. In der Praxis wird das Stoppeln aber vielfach geduldet oder ist vom Landwirt für die Bewirtschaftung der Felder sogar erwünscht.

Trotzdem sollten Sie vorher um Erlaubnis fragen. Dies gehört sich einfach und kann späterem Ärger vorbeugen. Wichtig ist, dass Sie erst nach dem Abernten mit Ihrer privaten Ernte beginnen. Reißen Sie schon vorher Stauden aus, um an die ersehnten Früchte zu kommen, ist der Spaß vorbei. Feldklau schädigt den Eigentümer und kann schnell eine Strafanzeige nach sich ziehen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Meinungsfreiheit und strafbare Inhalte

Meinungsfreiheit

16.05.2019

Cyber Mobbing

Meinungsfreiheit im Internet - dabei kann es zu verbalen Attacken kommen, die nicht ohne Folgen sind. Informieren Sie sich hier über strafbare Inhalte.

Mann mit geschlossenen Augen vor Rechner

Reputationsschaden

16.05.2019

Cyber Mobbing

Beleidigungen, Verleumdungen oder harsche Kritik im Internet können den Ruf von Privatpersonen, aber auch von Marken, Unternehmen oder Selbständigen nachhaltig schädigen. Ein Reputationsschaden ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Jugendliche im Internet

Jugendschutz

16.05.2019

Junge Internetnutzer

Viele Inhalte im Internet können einen schlechten Einfluss auf die Entwicklung Ihres Kindes haben. Gewalt, Pornografie oder Brutalität können Kinder nachhaltig verstören. Wichtig ist daher der Jugendschutz.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei