Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Überholverbot

Darf ich innerorts überholen?

19.01.2017

Rechtsfrage des Tages:

Auf meinem Weg zur Arbeit muss ich immer durch ein Dorf fahren. Heute hat mich mitten im Ort ein anderes Auto überholt. Ich dachte, innerhalb geschlossener Ortschaften dürfte ich nicht überholt werden.

Antwort:

Um das Thema Überholen ranken sich einige Rechtsirrtümer. Und nicht selten ist ein falscher Überholvorgang verantwortlich für einen Unfall. Zunächst müssen Sie sich vor Augen führen, was "überholen" überhaupt bedeutet. Viele Autofahrer gehen davon aus, dass zum Überholvorgang das Aus- und Einscheren in eine Fahrspur gehört. Dem ist aber nicht so. Sie überholen bereits ein anderes Auto, wenn Sie auf Ihrer Spur schneller fahren und einen anderen Wagen auf der Nebenspur passieren. Einen Spurwechsel müssen Sie dabei nicht vornehmen.

Nun zu Ihrer Frage: Innerhalb geschlossener Ortschaften dürfen Sie wie auf anderen Straßen auch überholen, sofern nicht ein Überholverbot angeordnet ist. Und mehr noch. In bestimmten Fällen dürfen Sie innerorts sogar rechts überholen. Sind mehrere Fahrspuren für eine Richtung in einer geschlossenen Ortschaft markiert, dürfen Sie mit einem Fahrzeug bis zu 3,5 Tonnen rechts am Verkehr auf der linken Spur vorbeifahren. An Ampeln dürfen Sie rechts auch schneller fahren als links, selbst wenn keine Spuren markiert sind. Gleiches gilt, wenn nebeneinander auf dem Belag angebrachte Pfeile in unterschiedliche Richtungen weisen.

Ebenfalls rechts überholen dürfen Sie innerorts, wenn ein Fahrzeug links abbiegen will und sich bereits nach links eingeordnet hat. Beim Überholvorgang müssen Sie dann aber besondere Vorsicht walten lassen. Möchten Sie an einer Straßenbahn vorbeifahren, müssen Sie sich sogar rechts halten. Nur in Einbahnstraßen oder wenn die Schienen ganz am rechten Straßenrand verlegt sind, dürfen Sie die Bahn links überholen.

Solange also kein Überholverbot angeordnet ist, dürfen Sie mit Ihrem Auto innerorts überholen oder überholt werden. Diese Regelung sollten Sie verinnerlichen. Möchten Sie beispielsweise in einer Ortschaft abbiegen oder die Fahrspur wechseln, müssen Sie besonders auf überholende Autos achten. Übersehen Sie beispielsweise bei einem Abbiegevorgang ein Sie überholendes Auto, kann Sie zumindest eine Teilschuld am Unfall treffen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Verkehrsunfall: Haftung trotz Vorfahrt?

8.01.2019

Aktuelle Urteile

Wer im Straßenverkehr Vorfahrt hat, glaubt sich im Recht, wenn ein Unfall passiert. Vorfahrt bedeutet aber nicht automatisch keine Haftung. Hätte der vorfahrtsberechtigte Fahrer nur bremsen oder leicht ausweichen müssen, um den Unfall zu vermeiden, muss er wegen Mitverschuldens unter Umständen 50 Prozent des Schadens tragen. Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

Fahrschule

Unfall in der Fahrschule

15.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Viele Fahrschüler sind gerade bei den ersten Stunden verunsichert. Greift der Fahrlehrer bei einem Fehler nicht ein, kann es auch mal krachen. Hier erfahren Sie, wer für Schäden während der Fahrstunde haftet.

Waschanlage

Waschstraße: Aufklärungspflicht bei Automatikfahrzeugen

13.11.2018

Aktuelle Urteile

Betreiber von Waschstraßen müssen ihre Kunden darauf hinweisen, dass bei neueren Automatikfahrzeugen die Zündung eingeschaltet bleiben muss, damit die Parksperre nicht die Räder blockiert. Ansonsten haften die Betreiber für entstehende Schäden. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei