Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Paar sieht Fernsehen

Neues zum Rundfunkbeitrag

11.09.2018

Rechtsfrage des Tages:

Der Rundfunkbeitrag erhitzt immer wieder die Gemüter. Unlängst musste sich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit der Rechtmäßigkeit des Beitrags beschäftigen. Ist der Rundfunkbeitrag verfassungsgemäß?

Antwort:

Der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wurde von vielen entgegengefiebert. So bestand doch die Hoffnung, dass das Gericht den unliebsamen Rundfunkbeitrag als verfassungswidrig kippt. Zum Leidwesen widerwilliger Zahler ist es nun aber entschieden: Der Rundfunkbeitrag für Haushalte ist verfassungskonform und damit zulässig (BVerfG, Urteil vom 18.07.2018, Aktenzeichen 1 BvR 1675/16, 1 BvR 745/17, 1 BvR 981/17). Allerdings nicht ganz.

Freuen können sich nämliche Leute, die einen Zweitwohnsitz unterhalten. Auch wenn das Gericht die Erhebung des Beitrags nach Wohnsitz und auch die Höhe der Abgabe bestätigt hat, so hat es doch den Rundfunkbeitrag für einen Zweitwohnsitz als verfassungswidrig eingestuft. Schließlich würden Menschen mit einem Zweitwohnsitz doppelt zahlen, da sie bereits für ihren Erstwohnsitz den Rundfunkbeitrag leisten müssen.

Und was bedeutet das nun in der Praxis? Das Gericht hat den Gesetzgeber angewiesen, bis zum 30. Juni 2020 eine neue gesetzliche Regelung im Hinblick auf den Zweitwohnsitz zu schaffen. Bis dahin können Betroffene sich auf Antrag von der Erhebung für den Zweitwohnsitz befreien lassen. Haben diese gegen die Bescheide Widerspruch eingelegt oder läuft bereits ein Klageverfahren, können Sie den Antrag sogar rückwirkend stellen.

 

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel mit den Rundfunkgebühren, im Arbeitsleben oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Tags: Gebühren

Ähnliche Beiträge:

Girokonto

Werbung: Kostenloses Girokonto muss wirklich kostenlos sein

26.03.2019

Aktuelle Urteile

Wirbt ein Geldinstitut mit einem „kostenlosen Girokonto“, dürfen dem Kunden für die Kontoführung und damit verbundene Dienstleistungen keinerlei Kosten entstehen. Verlangt die Bank trotz ihrer Werbeaussagen eine Gebühr für die Kontokarte, handelt es sich um eine Irreführung des Verbrauchers und damit um unlautere Werbung. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Inkassobrief

Neues zum Rundfunkbeitrag

11.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Können Sie sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen? Dann dürfen Sie sich im neuen Jahr über einige Vereinfachungen freuen. Aber auch für alle Zahlungspflichtigen hat sich etwas verändert. Erfahren Sie hier mehr.

Bafög

KiTa-Gebühren: BAföG gilt als Einkommen

23.02.2016

Aktuelle Urteile

Die Gebühren von Kindertagesstätten richten sich oft nach dem Einkommen der Eltern. Ist die Mutter Studentin und erhält BAföG-Leistungen, gilt das BAföG bei der Gebührenberechnung als Einkommen. So entschied das Bundesverwaltungsgericht. Dies gilt laut Gericht auch für den Anteil des BAföG, den Studierende als Darlehen erhalten und später zurückzahlen müssen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei