Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arbeitnehmer

Kleinbetrieb: Droht Kündigungsschutzklage?

23.07.2018

Rechtsfrage des Tages:

Kündigen Sie einem Arbeitnehmer, kann dieser sich unter Umständen mit einer Kündigungsschutzklage wehren. Doch was gilt bei Kleinbetrieben? Müssen Sie auch mit dieser Klage rechnen, wenn Sie einem von drei Mitarbeitern kündigen?

Antwort:

Nach dem Kündigungsschutzgesetz können Arbeitnehmer ihre Kündigung vom Arbeitsgericht auf ihre Rechtmäßigkeit hin überprüfen lassen. Voraussetzung ist dabei allerdings unter anderem, dass im Betrieb regelmäßig mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt sind. Auch Teilzeitbeschäftigte zählen zu einem bestimmten Anteil dazu. Aber auch, wenn Sie weniger Angestellte beschäftigen - überlegen Sie sorgfältig. Zunächst müssen Sie bei der Beurteilung an sogenannte Alt-Arbeitnehmer denken. Wurden diese vor dem 01.01.2004 eingestellt, reichen mindestens fünf Angestellte für die Eröffnung der Kündigungsschutzklage aus.

Haben Sie aber weniger Beschäftigte, steht einem gekündigten Arbeitnehmer nicht der Weg zur Kündigungsschutzklage offen. Trotzdem können Sie sich plötzlich vor dem Arbeitsgericht wiederfinden. Denn auch bei Kleinbetrieben dürfen Sie nicht willkürlich kündigen. Es greift dann nämlich die Generalklausel des Zivilrechts. Eine sitten- oder treuewidrige Kündigung wäre unwirksam. So dürfen keine sachfremden Gründe zur Kündigung führen und ein gewisses Maß an Sozialauswahl muss gewahrt worden sein.

Allerdings ist es für den Arbeitnehmer eines Kleinbetriebs deutlich schwieriger, eine Kündigung als willkürlich und rücksichtslos unter Beweis zu stellen. Trotzdem sollen Sie auch als Chef eines Kleinbetriebs eine Kündigung sorgfältig abwägen und plausible Gründe dafür vorweisen können.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer;D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte .

Permalink

Tags: Gewerbe

Ähnliche Beiträge:

Schreiner

Handwerk: Nebenbetrieb oder Schwarzarbeit?

12.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Viele Handwerksberufe müssen in die Handwerksrolle eingetragen werden. Bestimmte Arbeiten dürfen aber gelegentlich nebenher von einem Gewerbetreibenden ausgeführt werden, ohne dass eine Eintragung nötig wird. Hier erfahren Sie mehr.

Händeschütteln nach Vertragsschluss

Mitarbeiter abwerben: Zulässig?

5.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Was tun, wenn Ihr Wunschmitarbeiter bei einer anderen Firma arbeitet? Halten Sie sich an ein paar Regeln, dürfen Sie ihn abwerben. Hier erfahren Sie mehr.

Frau am Schreibtisch liest Brief

Adressbuchschwindel und Datenschutz

29.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Vorsicht vor vermeintlichen Behördenbriefen. Wie Unternehmen die Verunsicherung um die DSGVO ausnutzen und was sich hinter "Adressbuchschwindel" verbirgt, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei