Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Autokamera

Dashcams als Beweis vor Gericht

16.05.2018

Rechtsfrage des Tages:

Die Zulässigkeit von Dashcams gilt datenschutzrechtlich als bedenklich. Jetzt hat der Bundesgerichtshof zur Verwertbarkeit der Aufnahmen in einem Gerichtsprozess entschieden. Können Aufnahmen von Unfällen als Beweis herangezogen werden?

Antwort:

Kleine Kameras im Fahrzeug zeichnen den Verkehr auf und sollen im Streitfall als Beweismittel dienen. Die Verwertbarkeit dieser Aufnahmen war lange Zeit umstritten und eher fraglich. Nach dem Datenschutzrecht ist es nämlich unzulässig, andere Verkehrsteilnehmer ohne jeglichen konkreten Anlass zu filmen. Dies stellt auch einen Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht dar. Entsprechend ließen vielen Gerichte Aufzeichnungen von Unfällen auch nicht als Beweismittel zu. Jetzt hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine Entscheidung zu diesem Thema gefällt (BGH, Urteil vom 15.05.2018, Aktenzeichen VI ZR 233/17.

Auch der BGH hält die dauernde Aufnahme anderer Verkehrsteilnehmer für datenschutzrechtlich unzulässig. Dies sei aber nachrangig, da im Falle eines Unfalls die Beteiligten ohnehin ihre Daten angeben müssten. Die permanente, anlasslose Aufzeichnung werde dadurch zwar nicht zulässig. Im Einzelfall könne die Aufzeichnung eines Unfalls aber als Beweismittel im Prozess verwertet werden. Dies sei eine Frage der jeweiligen Abwägung zwischen dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Unfallgegners und den Rechten des Beweisführers.

Permalink

Tags: Auto Unfall

Ähnliche Beiträge:

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Verkehrsunfall: Haftung trotz Vorfahrt?

8.01.2019

Aktuelle Urteile

Wer im Straßenverkehr Vorfahrt hat, glaubt sich im Recht, wenn ein Unfall passiert. Vorfahrt bedeutet aber nicht automatisch keine Haftung. Hätte der vorfahrtsberechtigte Fahrer nur bremsen oder leicht ausweichen müssen, um den Unfall zu vermeiden, muss er wegen Mitverschuldens unter Umständen 50 Prozent des Schadens tragen. Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

Waschanlage

Waschstraße: Aufklärungspflicht bei Automatikfahrzeugen

13.11.2018

Aktuelle Urteile

Betreiber von Waschstraßen müssen ihre Kunden darauf hinweisen, dass bei neueren Automatikfahrzeugen die Zündung eingeschaltet bleiben muss, damit die Parksperre nicht die Räder blockiert. Ansonsten haften die Betreiber für entstehende Schäden. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Gespräch zwischen zwei Unfallparteien

Falschparker haftet mit

17.07.2018

Aktuelle Urteile

Wer regelwidrig parkt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer erheblich behindert, muss bei einer Kollision auch einen Teil des Schadens tragen. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei