Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Frau mit Kassenbon

Wenn die Kasse nicht stimmt

3.04.2018

Rechtsfrage des Tages:

In Geschäftsbereichen, bei denen viel mit Bargeld bezahlt wird,  müssen Sie Ihren Mitarbeitern vertrauen können. Aber auch dem zuverlässigsten Mitarbeiter kann beim Abkassieren mal ein Fehler passieren. Haftet Ihr Mitarbeiter, wenn am Abend die Kasse nicht stimmt?

Antwort:

Passieren kann es jedem. Mal werden Münzen verwechselt, mal zu viel Wechselgeld herausgegeben. Und so kommt es immer mal wieder vor, dass der Kassenstand bei der Abrechnung nicht mit dem Betrag übereinstimmt, der eigentlich vorhanden sein sollte. Den Minusbestand in der Kasse können Sie meist als Verlust steuerlich abschreiben. Aber haftet nicht auch ein nachlässiger Mitarbeiter?

Vertut sich Ihr Angestellter nur, haftet er nicht bei leichter Fahrlässigkeit. Hat er sich lediglich im Münzfach vergriffen oder sich verrechnet, scheidet eine Haftung meist aus. Nur bei Vorsatz und mittlerer bis grober Fahrlässigkeit können Sie Ihren Arbeitnehmer in die Pflicht nehmen und Ersatz verlangen. Dabei müssen Sie ihm aber nachweisen, dass er beispielsweise absichtlich zu viel Wechselgeld herausgegeben hat. In diesem Fall können Sie auch über eine Kündigung nachdenken.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, Ihren Mitarbeiter bei leichtester Fahrlässigkeit zum Ausgleich der Fehlbestände heranzuziehen. Voraussetzung ist dabei eine sogenannte Mankoabrede im Arbeitsvertrag. Der Arbeitnehmer erhält einen angemessenen Zuschlag zum Arbeitsentgelt, das Mankogeld. Stimmt die Kasse nicht, muss der Arbeitnehmer die Differenz zahlen. Und zwar meist unabhängig von einem Verschulden.

Häufig beinhaltet die Mankovereinbarung dabei auch eine Beweislastumkehr. Der Arbeitnehmer müsste dann nachweisen, dass er für den Fehlbetrag in der Kasse nicht verantwortlich ist. Der auszugleichende Fehlbetrag darf das Mankogeld nicht übersteigen, ist also der Höhe nach begrenzt. Eine solche Mankovereinbarung kann noch eine positive Nebenwirkung haben. Da der Mitarbeiter bei korrektem Kassenbestand den Zuschlag behalten darf, kann dieser zu besonders sorgfältigem Verhalten anreizen.

 

Permalink

Tags: Gewerbe Geld

Ähnliche Beiträge:

Arzt am Smartphone

Online-Krankschreibung: Zulässig?

18.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Krankschreibung per Messenger? Geht das? Ein Unternehmen bietet seit neustem einen solchen Service an. Ob Sie als Chef diese Krankmeldung akzeptieren müssen, erfahren Sie hier.

Bewerbungsgespräch

Zuschuss für Langzeitarbeitslose

4.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Für Langzeitarbeitslose ist es meist schwer, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Für Arbeitgeber ist es seit Jahresanfang durchaus attraktiv geworden, diesen Menschen eine Job-Chance zu geben. Hier erfahren Sie, was der Gesetzgeber für Sie bereitgestellt hat.

Hand hält EC-Karte bei Online-Banking

Gutscheine und Umsatzsteuer

28.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Einzweck-, Mehrzweck-, Sach- oder Wertgutscheine -  seit Anfang des Jahres gelten neue Regelungen hinsichtlich der Umsatzsteuer. Hier erfahren Sie mehr.