Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Ehepaar schaut sich böse an

Was kostet eine Scheidung?

14.03.2019

Rechtsfrage des Tages:

Trennt sich der Lebensweg zweier Menschen, brauchen sie die Hilfe des Gerichts. Und auch anwaltliche Hilfe ist von Nöten, soll eine Ehe geschieden werden. Welche Kosten kommen auf das getrennte Paar zu?

Antwort:

Eine Ehe kann nur vor Gericht rechtsgültig geschieden werden. Außerdem herrscht Anwaltszwang. Sind sich die Eheleute über alle Aspekte der Trennung einig, reicht es aus, wenn einer von beiden einen Anwalt einschaltet. Dieser vertritt allerdings nur denjenigen, der ihn beauftragt hat. Herrscht beispielsweise über den Unterhalt oder Versorgungsausgleich Streit, sollten immer beide Parteien einen Anwalt hinzuziehen. Die Kosten berechnen sich grundsätzlich nach dem Gegenstandswert.

Dieser auch Verfahrenswert genannte Betrag setzt sich zusammen aus dem Netto-Einkommen beide Eheleute von drei Monaten und deren Vermögen. Finanzielle Belastungen können aber auch wieder in Abzug gebracht werden. Einen pauschalen Wert können Sie also nicht festlegen, dieser wird von zu vielen individuellen Faktoren beeinflusst. Der Mindestverfahrenswert liegt aber immer bei 3.000 Euro.

Dies bedeutet aber nicht, dass die Scheidung immer mindestens 3.000 Euro kostet. Vielmehr lassen sich anhand dieses Wertes die Anwalts- und Gerichtskosten ermitteln. Die gesetzliche Grundlage finden Sie im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und im Gerichtskostengesetz (GKG). Je nach Verfahrenswert fallen unterschiedlich hohe Gebühren an. Aber Achtung! Es können insbesondere beim Anwalt unterschiedliche Gebührentatbestände anfallen. Daher sollten Sie sich auch hinsichtlich der Kosten in einem Erstgespräch anwaltlich beraten lassen.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel auf Reisen oder im Arbeitsleben zu Problemen kommt. Auch eine Erstberatung im Familien- und Erbrecht können Sie in Anspruch nehmen: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Tags: Scheidung

Ähnliche Beiträge:

Scheidung

Namensänderung nach der Scheidung

21.05.2019

Rechtsfrage des Tages

Auch nach der Scheidung ändert sich der Nachname nicht automatisch. Hier erfahren Sie, ob Ihr Ex die Namensänderung verlangen kann.

Trennung

Ehegattentestament: Unwirksam bei Scheidung?

2.01.2019

Aktuelle Urteile

Ein gemeinschaftliches Testament von Ehegatten verliert seine Gültigkeit, wenn ein Ehepartner die Scheidung einreicht und der andere zustimmt. Die Ehepartner können dann für sich selbst jeweils neue Testamente aufsetzen. Auch ein Mediationsverfahren mit dem Ziel einer Versöhnung ändert nichts an der Unwirksamkeit des gemeinsamen Testaments. Dies hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden.

Familie auf dem Sofa

Mein Kind, dein Kind, unser Kind

22.10.2018

Verbraucherinfos

Frühere und neue Partner, gemeinsame Kinder und Stiefkinder: So vielfältig Patchworkfamilien sind, so vielfältig können auch deren Herausforderungen sein. Zum Beispiel im Hinblick auf rechtliche Fragen. Hier erfahren Sie, was bei Sorgerechts- bzw. Unterhaltsregelungen und bei der Wahl des Nachnamens zu beachten ist.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei