Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Hund im Auto

Osterurlaub mit Hund und Katz

29.03.2018

Rechtsfrage des Tages:

Nicht jeder nutzt die Osterferien für einen Skiurlaub. Für manche darf es auch ein gemütliches Wochenende an der See oder eine Städtetour sein. Möchten Sie Ihre vierbeinigen Freunde mitnehmen, sollten Sie auf einiges achten. Welche Regeln gelten für Tiere im Auto?

Antwort:

Ungesicherte Tiere im Auto stellen eine nicht unerhebliche Gefahr dar. Bei scharfen Bremsungen oder gar Unfällen können nicht nur die Tiere verletzt werden. Auch die Insassen im Urlaubsmobil können schwere Verletzungen davontragen. Oder der Hund ist gar selbst Auslöser eines Unfalls. Daher sollten Tiere grundsätzlich nicht einfach nur im Fußraum oder Kofferraum ohne jegliche Sicherung transportiert werden.

Im Sinne der Straßenverkehrsordnung (StVO) gelten auch Tiere als Ladung. Nach § 22 StVO sind Sie verpflichtet, Ladung so zu sichern, dass sie auch bei einer Vollbremsung oder plötzlichen Lenkmanövern nicht verrutscht oder hin- und herrollt. Die Sicherungsmaßnahmen müssen den anerkannten Regeln der Technik entsprechen. § 23 StVO schreibt vor, dass unter anderem Tiere nicht Ihre Sicht behindern dürfen.

Doch welche Sicherungen sind nun notwendig, aber auch ausreichen? Der Markt bietet Ihnen unterschiedlichste Möglichkeiten. So haben sie Wahl zwischen Transportboxen, Hundesicherheitsgurten oder Absperrgittern für den Kofferraum. Lassen Sie sich am besten im Fachhandel beraten. Dabei sollten Sie auch auf die Größe und das Wesen Ihres Hundes eingehen. Ein besonders quirliger kleiner Hund ist vielleicht in einer Transportbox besser aufgehoben als herumspringend im Kofferraum Ihres Kombis.

Halten Sie sich nicht an die vorgeschriebene Ladungssicherung, drohen Bußgelder bis zu 75 Euro. Kommt es durch das Tier zu einem Unfall müssen Sie zudem mit einem Punkt in Flensburg rechnen. Außerdem riskieren Sie zumindest eine Teilschuld. Daher sollten Sie zum Schutz Ihres Haustiers, aber auch im Eigeninteresse auf eine ausreichende Sicherung Ihres Tieres achten.


Permalink

Tags: Tiere Ostern

Ähnliche Beiträge:

Waschbär

Was tun gegen Waschbären?

7.08.2019

Rechtsfrage des Tages

Im Zoo erfreuen sich Waschbären großer Beliebtheit. Als Gast im Eigenheim eher weniger. Hier erfahren Sie, was Sie legal gegen Waschbären unternehmen können.

Wespen in ihrem Nest_Hartzkom_150x150.jpg

Summende Untermieter

3.07.2019

Verbraucherinfos

Der Sommer bringt nicht nur lauschige Grillabende, große Eisbecher und entspannte Tage am Badesee. Auch Wespen fühlen sich unter warmen und trockenen Bedingungen wohl. Angesichts der aktuellen Wetterlage warnen Experten vor einem Wespensommer. Ihre Nester bauen die Insekten häufig unter das Dach oder in Rollladenkästen. Für Kinder und Allergiker kann das unter Umständen lebensbedrohlich sein. Aber: Die Insekten stehen unter Artenschutz und dürfen nicht einfach beseitigt werden. Wir informieren Sie, was Betroffene tun können.

Tauben

Mietminderung wegen Tauben

28.06.2019

Rechtsfrage des Tages

Eine Taubenplage auf dem Dach kann die Wohnqualität erheblich einschränken. Ob Sie deswegen die Miete mindern dürfen, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei