Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kaffee am Arbeitsplatz

Mehr Ordnung bitte!

19.03.2018

Rechtsfrage des Tages:

Eigentlich sind Sie mit Ihren Mitarbeitern zufrieden. Nur die Unordnung auf den Schreibtischen stört Sie? Verständlich, dass Sie sich ein geordnetes Arbeitsumfeld wünschen. Aber dürfen Sie als Chef Ihre Arbeitnehmer zwingen aufzuräumen?

Antwort:

Ordnung halten fällt nicht jedem leicht. Und so gleicht so mancher Schreibtisch eher einem kreativem Chaos als einer Arbeitsstätte. Finden sich dort zwischen Zetteln und Papieren leere Kaffeebecher und Reste vom Frühstück, wird es auch noch unappetitlich. Wünschen Sie sich als Arbeitgeber mehr Ordnung, können Sie entsprechende Anweisungen erteilen. Tatsächlich können Sie Ihre Arbeitnehmer zwingen, ihren Arbeitsplatz aufzuräumen und ordentlich zu halten.

Dieser Anspruch ergibt sich aus dem Direktionsrecht des Arbeitgebers. Es konkretisiert die Arbeitspflicht des Angestellten. Wichtig ist dabei aber, auf die Gleichbehandlung zu achten. Sie können also nicht einen Mitarbeiter zum Aufräumen zwingen, während Sie das Chaos eines anderen dulden. Dagegen könnte sich Ihr Mitarbeiter wehren.

Haben Sie in Ihrer Firma einen Betriebsrat? Sofern es um das Verhalten des einzelnen Arbeitnehmers und seine konzentrierte Arbeit geht, hat dieser kein Mitbestimmungsrecht. Beziehen sich Ihre Anordnung aber auf das Zusammenwirken und -leben Ihrer Mitarbeiter, müssen Sie den Betriebsrat vorher einschalten. So entschied beispielsweise das Arbeitsgericht Würzburg (Beschluss vom 08.06.2016, Aktenzeichen: 12 BV 25/15). Die Differenzierung kann im Einzelfall aber schwierig sein.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Bauarbeiter im Sommer

Hitzefrei auf der Baustelle

15.07.2019

Rechtsfrage des Tages

Bauarbeiter müssen auch bei hochsommerlichen Temperaturen ihrer Arbeit nachgehen. Ob es auf der Baustelle Hitzefrei geben kann, erfahren Sie hier.

Mann im Homeoffice

Ablehnung von Homeoffice kein Kündigungsgrund

9.07.2019

Aktuelle Urteile

Das Weisungsrecht des Arbeitgebers reicht nicht aus, um einem Arbeitnehmer einseitig einen Telearbeitsplatz im Homeoffice zuzuweisen. Verweigert dieser die Telearbeit, ist das kein ausreichender Kündigungsgrund. Dies hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden.

Arztrechnung

Wenn der Patient nicht zahlt

8.07.2019

Rechtsfrage des Tages

Privatpatienten zahlen ihre Rechnung zunächst selbst. Oder eben auch nicht. Hier erfahren Sie, was Ärzte bei der gerichtlichen Durchsetzung ihrer Ansprüche beachten müssen.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei