Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann uriniert an Baum

Wildbieseln verboten!

1.02.2018

Rechtsfrage des Tages:

Nicht immer wenn die Blase drückt, ist auch eine Toilette in der Nähe. Dürfen Sie sich ausnahmsweise im Stadtpark erleichtern? Und gibt es ein Notdurftrecht?

Antwort:

Auch wenn es noch so eilig ist - Wildpinkeln ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Entleeren Sie Ihre Blase in der Öffentlichkeit, droht Ihnen ein Bußgeld. Und das kann richtig teuer werden. In manchen Städten können Sie mit bis zu 5.000 Euro zur Kasse gebeten werden.

Meist unterscheiden die Ordnungshüter nach den jeweiligen Umständen. Biesln Sie im Stadtpark versteckt in ein Gebüsch, können Sie mit einer Verwarnung davonkommen. Oder Sie müssen oft nur ein kleineres Bußgeld zahlen. Deutlich teurer wird es in der Regel, wenn Sie an eine Hauswand urinieren. Und über den Erlass eines Bußgeldes brauchen Sie gar nicht zu verhandeln, wenn Sie eine Kirche oder ein Denkmal als Toilette missbrauchen.

Doch was tun, wenn die Natur ihr Recht fordert? Ein Rechtsirrtum ist, dass es ein sogenanntes Notdurftrecht gibt. Dieses soll besagen, dass jeder im Notfall seine private Toilette zur Verfügung stellen müsse. Dem ist aber nicht so. Die Wohnung ist grundrechtlich geschützt. Nur in sehr schwerwiegenden Fällen darf in die Unverletzlichkeit der Wohnung eingegriffen werden. Der Toilettendrang gehört jedenfalls nicht dazu.

Ihnen wird also nichts anders übrigbleiben, als eine öffentliche Toilette zu suchen. Sicherlich können Sie auch in einem Restaurant oder einem Kaufhaus nach der Toilette fragen. Rechnen Sie dort aber damit, dass Sie für die Benutzung des stillen Örtchens einen Obolus entrichten müssen. Beispielsweise Gaststättenbetreiber können selbst bestimmen, wem sie zu welchen Bedingungen Zutritt zu ihren Sanitärräumen gewähren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Meinungsfreiheit und strafbare Inhalte

Meinungsfreiheit

16.05.2019

Cyber Mobbing

Meinungsfreiheit im Internet - dabei kann es zu verbalen Attacken kommen, die nicht ohne Folgen sind. Informieren Sie sich hier über strafbare Inhalte.

Mann mit geschlossenen Augen vor Rechner

Reputationsschaden

16.05.2019

Cyber Mobbing

Beleidigungen, Verleumdungen oder harsche Kritik im Internet können den Ruf von Privatpersonen, aber auch von Marken, Unternehmen oder Selbständigen nachhaltig schädigen. Ein Reputationsschaden ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Jugendliche im Internet

Jugendschutz

16.05.2019

Junge Internetnutzer

Viele Inhalte im Internet können einen schlechten Einfluss auf die Entwicklung Ihres Kindes haben. Gewalt, Pornografie oder Brutalität können Kinder nachhaltig verstören. Wichtig ist daher der Jugendschutz.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei