Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Umzugskartons

Umzugskosten und die Steuer

18.01.2018

Rechtsfrage des Tages:

Nicht selten ist der Wechsel des Arbeitsplatzes mit einem Umzug in eine andere Stadt verbunden. Dabei fallen Kosten an, die je nach Größe des Haushalts richtig ins Geld gehen können. Welche Kosten rund um den Umzug können Sie steuerlich geltend machen?

Antwort:

Wollen Sie berufsbedingt umziehen, müssen Sie viele Dinge regeln. Eine neue Wohnung will gefunden, ein Umzugsunternehmer oder Helfer organisiert werden. Vielleicht müssen Sie auch ein bis zwei Monate doppelt Miete zahlen, da Sie Ihre alte Wohnung nicht rechtzeitig kündigen konnten. Dabei entstehen Kosten, die das erste neue Gehalt verschlingen können.

Viele Kosten in Bezug auf den Umzug können Sie aber in Ihrer Steuererklärung geltend machen. Voraussetzung ist, dass der Umzug beruflich bedingt ist. Dies ist der Fall, wenn Sie die Arbeit zum ersten Mal aufnehmen, die Arbeitsstätte in einer anderen Stadt liegt und sich durch den Umzug der Weg zur Arbeit um mindestens eine Stunde verringert oder der Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen den Umzug verlangt.

Sind Sie ledig, können Sie eine Umzugskostenpauschale von derzeit 746 Euro absetzen. Für Verheiratete gilt eine Pauschale von 1.493 Euro. Übersteigen Ihre Umzugskosten diese Pauschale, sollten Sie die Belege und Quittungen rund um Ihren Umzug einreichen.

Absetzen können Sie doppelte Mietzahlungen, Maklergebühren für die neue Wohnung, Transport- und Fahrtkosten und Übernachtungskosten für maximal zwei Reisetage. Nicht geltend machen können Sie Renovierungskosten für die neue Mietwohnung, wohl aber die Kosten der Schönheitsreparaturen der alten Wohnung. Letztlich können Sie sogar die Fahrtkosten für die Wohnungsbesichtigung absetzen. Diese werden für zwei Fahrten einer Person anerkannt, selbst wenn die Besichtigung nicht zur Anmietung geführt hat.

Mit ein bisschen Aufwand können Sie sich so also einen Teil der Umzugskosten zurückholen. Übrigens: Zahlt der neue Arbeitgeber Ihnen die Umzugskosten, bleiben diese bis zum Betrag der Umzugspauschale lohnsteuerfrei.

Permalink

Tags: Wohnung

Ähnliche Beiträge:

Wohngeld

Rund ums Wohngeld

17.05.2019

Rechtsfrage des Tages

Ist das Geld knapp, reißt vor allem die Miete ein großes Loch in die Haushaltskasse. Wer Anspruch auf Wohngeld hat und ob dieses auch für Eigenheimbesitzer gezahlt wird, erfahren Sie hier.

Renovierung

Schönheitsreparaturen: Müssen Mieter das Parkett abschleifen?

14.05.2019

Aktuelle Urteile

Das Abschleifen eines Parkettbodens gehört nicht zu den sogenannten Schönheitsreparaturen, die der Vermieter dem Mieter auferlegen kann. Verpflichtet der Mietvertrag den Mieter dennoch dazu, ist sogar die gesamte Schönheitsreparaturklausel unwirksam und Mieter müssen beispielsweise auch keine Malerarbeiten bezahlen. Dies hat das Amtsgericht Nürnberg entschieden.

Handwerker Fensteraustausch

Handwerkertermine in der Mietwohnung

10.05.2019

Rechtsfrage des Tages

Als Mieter sind Sie verpflichtet, Heizungsableser oder Handwerker bei Bedarf in Ihre Wohnung zu lassen. Aber müssen Sie auch Termine während der üblichen Arbeitszeit akzeptieren? Hier erfahren Sie mehr.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei