Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Onlinebanking

Das ändert sich beim Zahlungsverkehr

23.01.2018

Rechtsfrage des Tages:

Vermutlich haben Sie auch schon Post von Ihrer Bank oder Sparkasse erhalten. Viele Kunden werden derzeit über die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen informiert. Was ändert sich künftig im Zahlungsverkehr?

Antwort:

Am 13. Januar ist eine neue EU-Richtlinie in Kraft getreten, die einige Neuerungen und die Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs innerhalb der EU bereithält. Betroffen sind Überweisungen, das Online-Banking und Lastschriftverfahren sowie die Zahlung mit Kredit- oder Bankkarte.

Wurde Ihr Online-Banking oder Ihre Zahlkarte missbraucht, hafteten Sie bisher bis zu einem Betrag von 150 Euro. Nunmehr liegt die Haftungsgrenze bei 50 Euro. Melden Sie jetzt einen Missbrauch, erhalten Sie den falsch abgebuchten Betrag innerhalb eines Geschäftstages zurückerstattet. Haben Sie den Missbrauch durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu vertreten, bleibt es bei der alten Regelung. Sie haften dann vollständig und bekommen nichts zurück.

Bei Buchungen von Hotels oder Leihwagen müssen Sie häufig mit Karte zahlen. Bereits mit der Buchung blockiert die Bank einen Betrag als Kaution auf Ihrem Konto. Seit der Neuregelung müssen Sie dieser Reservierung vorab zustimmen. Nur mit Ihrer Einwilligung darf Ihre Bank den Betrag auf Ihrem Konto vorübergehend sperren.

Gelockert wurden auch die Bedingungen für Dienste im Online-Banking. Betroffen sind Zahlungsauslösedienste und Kontoinformationsdienste. Diese unterliegen nunmehr der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen. Nutzen Kunden beim Online-Banking diese Dienste, müssen Banken ihnen den Zugang zum Konto des Kunden gewähren. Kunden dürfen gegenüber diesen Diensten nunmehr auch ihre PIN und TAN einsetzen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Girokonto

Werbung: Kostenloses Girokonto muss wirklich kostenlos sein

26.03.2019

Aktuelle Urteile

Wirbt ein Geldinstitut mit einem „kostenlosen Girokonto“, dürfen dem Kunden für die Kontoführung und damit verbundene Dienstleistungen keinerlei Kosten entstehen. Verlangt die Bank trotz ihrer Werbeaussagen eine Gebühr für die Kontokarte, handelt es sich um eine Irreführung des Verbrauchers und damit um unlautere Werbung. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Sicherheit

Missbrauch

8.03.2019

Online Banking

Informieren Sie sich hier über die Gefahren beim Online Banking wie z.B. Viren, Phishing und Spyware und was Sie dagegen tun können.

sichere Bankgeschäfte

Sichere Bankgeschäfte

8.03.2019

Online Banking

Um die Sicherheit beim Online-Banking zu gewähren, finden Sie hier einige Tipps zu Ihrem Passwort, Sicherheitsstandards für Ihren PC und zu TANs.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei