Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Handwerker in einer Reihe

Bauvertrag: Gestaltung des Widerrufsrechts

22.01.2018

Rechtsfrage des Tages:

Mit dem Jahreswechsel ist das neue Bauvertragsrecht für Verbraucher in Kraft getreten. Neben anderen wichtigen Änderungen müssen Bauunternehmer und Handwerker jetzt besonders auf das Widerrufsrecht achten. Wie genau sollten Sie die Belehrung des Verbrauchers gestalten?

Antwort:

Seit kurzem haben Verbraucher das Recht, Bauverträge für Neubauten oder erhebliche Umbauten zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage. Die Frist beginnt aber nur zu Laufen, wenn der Verbraucher ordnungsgemäß von Ihnen aufgeklärt wurde. Andernfalls verlängert sich die Frist um ein Jahr. Ihr Kunde hätte also ein Jahr und 14 Tage Zeit, den Vertrag wieder aufzulösen.

Auch wenn der private Bauherr den Vertrag widerruft, haben Sie zwar Anspruch auf Bezahlung bereits entstandener Kosten. Dennoch werden Sie sicherlich keinen Wert auf einen solchen Schwebezustand legen. Daher sollten Sie Ihre Kunden sorgfältig über das Widerrufsrecht aufklären.

In der Belehrung müssen Sie den Verbraucher auf sein Widerrufsrecht hinweisen und mitteilen, dass er keine Gründe für den Widerruf benennen muss. Weiter müssen Sie in der Belehrung Name, Anschrift und Telefonnummer angeben, an wen der Kunde seinen Widerruf richten kann. Dann müssen Sie die Widerrufsfrist nennen und wann diese zu laufen beginnt. Klären Sie Ihre Kunden auch darüber auf, dass die rechtzeitige Absendung des Widerrufs zur Fristwahrung ausreicht. Letztlich müssen Sie angeben, dass der Verbraucher im Falle des Widerrufs für bereits erbrachte Leistungen bezahlen muss.

Ein Muster für eine Widerrufserklärung finden Sie in Artikel 249 § 3 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB). Dieses Muster können Sie in Bezug auf Ihr Unternehmen und die Leistung ausfüllen und dem Kunden in Textform zur Verfügung stellen. Den Erhalt der Belehrung und die Kenntnisnahme sollten Sie sich durch Unterschrift von Ihrem Kunden bestätigen lassen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Geschäftsfrau

Rechtsfrage des Tages

Der eigene Friseursalon

9.09.2019

Wer Spaß an seinem Job hat und weiterkommen möchte, denkt vielleicht über eine Selbständigkeit nach. Um einen Friseursalon eröffnen zu können, müssen Sie aber einige Voraussetzungen erfüllen. Hier erfahren Sie mehr.

Außenwerbung

Rechtsfrage des Tages

Werbung an der Hauswand

2.09.2019

Leuchtreklamen und Schaukästen locken Kunden an und fördern die Bekanntheit eines Unternehmens. Hier erfahren Sie, was Sie bei der Planung Ihrer Außenwerbung beachten müssen.

Mann im Firmenwagen

Rechtsfrage des Tages

Verkehrsverstöße der Mitarbeiter

19.08.2019

Waren Ihre Mitarbeiter zu flott unterwegs, ist die Behörde auf Ihre Mithilfe angewiesen. Hier erfahren Sie, warum Sie einen Zeugenfragebogen nicht ignorieren sollten.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei