Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Sicherheit

Kostenloses WLAN kann teuer werden

7.03.2019

Gefahren bei kostenlosen WLAN-Netzwerken

Ob in Hotels, Cafés am Bahnhof oder am Flughafen. Der kostenlose Zugang zum Internet via WLAN ist in vielen Bereichen schon zu einer Selbstverständlichkeit geworden.

Doch wie praktisch es auch sein mag: Mit einer unbefangenen Nutzung von freien WLANs oder sogenannten WiFi-Hotspots setzen Sie sich erheblichen Gefahren aus.

Risiken minimieren

Datendieben und Betrügern wird ein breites Angriffsfeld geboten. Diese Tatsache sollten Sie sich bewusst machen. Wenn Sie dennoch unterwegs nicht auf einen Internetzugang verzichten möchten, sollten Sie die Risiken minimieren. Über ungesicherte Verbindungen sollten Sie generell keine persönlichen Zugangsdaten für Webseiten, wie etwa Passwörter, eingeben.

Auch bei Anbieter seriöser WLAN-Hotspots besteht die Gefahr, dass in unmittelbarer Nähe von Dritten temporäre Zugänge eröffnet werden. Diese benutzen eine Kennung, die dem seriösen Anbieter ähnelt und können so Ihre Daten abgreifen.

Selbst wenn Sie keine Eingaben tätigen, sollten Sie wissen, dass Ihre Daten für jedermann lesbar und empfangsbereit zur Verfügung stehen.

Wenn Sie kein Risiko eingehen möchten

Nutzen Sie Zugangsmöglichkeiten seriöser Provider, auch wenn diese nicht kostenlos sind. Ein Surf-Stick mit einer Flatrate oder ein entsprechender Tarif Ihres Mobilfunk-Providers bieten auch unterwegs sichere WLAN-Verbindungen zu überschaubaren Kosten.

Permalink

Tags: Internet

Ähnliche Beiträge:

Internetauktion

Neue Pfändungsfreigrenzen

8.03.2019

Aktuelles zum Internetrecht

Laut Zivilprozessordnung sind bestimmte Teile des Netto-Arbeitseinkommens nicht pfändbar. Diese Beträge werden alle zwei Jahre angepasst. Zum 1. Juli 2013 findet wieder eine Anpassung statt: Der unpfändbare Grundbetrag erhöht sich von 1.028,89 Euro auf 1.045,04 Euro monatlich. Für Unterhaltspflichtige liegt der Betrag abhängig von der Anzahl der Unterhaltsbezieher bei bis zu 2.314,82 Euro.

Internetbetrug

Vorsicht vor gefälschten Inkassomails!

8.03.2019

Aktuelles zum Internetrecht

Diese E-Mails jagen ihren Empfängern einen kalten Schreck ein: Schreiben angeblicher Inkassobüros, im drastischen Ton formuliert, gespickt mit Drohungen. Immer wieder breiten sich im Internet Wellen solcher betrügerischer Zahlungsaufforderungen aus. Wie sich Verbraucher vor den Mails der Abzocker schützen können, erklärt die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH hier.

Online-Banking

Konto leer! Gefahren beim Online-Banking

8.03.2019

Aktuelles zum Internetrecht

Bequem, schnell und unkompliziert – so lauten meist die Argumente vieler Bankkunden für Online-Banking. Aber das Online-Banking birgt auch Gefahren. Hier finden Sie Informationen, welche Rechte gelten, wenn Sie als Online-Banking-Kunde ein Opfer von Cyberkriminalität werden.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei