Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Bach

Biberschaden im Garten ist steuerlich nicht absetzbar

6.03.2018

Gartenbesitzer können die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und die Beseitigung von Biberschäden im Garten nicht als außergewöhnliche Belastungen von der Einkommenssteuer absetzen. Dies entschied das Finanzgericht Köln. Das Gericht fand die Schäden zwar außergewöhnlich, aber nicht schwerwiegend genug.
FG Köln, Az. 3 K 625/17

Hintergrundinformation:

Steuerzahler können sogenannte außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung angeben. Diese zieht das Finanzamt dann vom zu versteuernden Einkommen ab. Außergewöhnliche Belastungen sind Kosten, gegen die der Steuerzahler nichts tun kann und die ihn mehr belasten als andere Personen mit gleichen Einkommensverhältnissen. Als außergewöhnliche Belastungen erkennt das Finanzamt zum Beispiel Krankheitskosten an, die keine Versicherung übernimmt, notwendige Fahrtkosten zu Ärzten oder Zuzahlungen zu Medikamenten. Aber auch Pflegekosten für die eigenen Eltern, für die die Pflegeversicherung nicht aufkommt, sind absetzbar.

Der Fall:

Biber sind fleißig. Nicht immer jedoch decken sich die Bauprojekte der Tiere mit den Interessen ihrer menschlichen Nachbarn. Ein Paar besaß ein Haus auf einem Grundstück mit einer Größe von 1.500 Quadratmetern in unmittelbarer Nachbarschaft eines Naturschutzgebietes. Das Grundstück grenzte an einen Teich, der mit einem Fluss verbunden war. Hier hatten sich Biber angesiedelt. Unter anderem unterkellerten die Tiere die Terrasse, sodass diese absackte. Außerdem stürzte durch die Untertunnelung im Garten eine Esche um. Auch die Hauseigentümerin gab an, dass sie schon in den Gartenboden eingebrochen sei. Das Ehepaar baute einen mit Geröll gefüllten Graben als Bibersperre, um die Tiere fernzuhalten. Insgesamt entstanden ihnen Kosten in Höhe von knapp 4.000 Euro, die sie in ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend machten.

Das Urteil:

Das Finanzgericht Köln sah hier keine außergewöhnlichen Belastungen. Das Gericht erläuterte, dass die Kosten für Biberschäden und Sperre nicht unabwendbar oder zwangsläufig entstanden seien. Dies sei nur bei Kosten der Fall, die der Betroffene unter keinen Umständen vermeiden könne. Hier seien keine existenziell notwendigen Vermögensgegenstände betroffen. Das Haus bleibe bewohnbar. Die meisten Schäden seien im hinteren Bereich des Gartens festzustellen. Gesundheitliche Gefahren für die Kläger bestünden nicht – sie seien nicht gezwungen, in den jeweiligen Gartenbereichen herumzulaufen. Ohnehin sei in Flussnähe mit Tieren zu rechnen. Die Kläger konnten weder die Biberschäden noch die Kosten für die Bibersperre steuerlich geltend machen.

Finanzgericht Köln, Urteil vom 1. Dezember 2017, Az. 3 K 625/17

Permalink

Tags: Steuer

Ähnliche Beiträge:

Frauen stoßen mit Maß an

Wiesngutscheine und die Steuer

1.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Das Oktoberfest wird gern von Firmen für Betriebsfeiern oder die Einladung von Geschäftspartnern genutzt. Was Sie beachten müssen, damit Sie die Kosten für den Besuch oder einen Verzehrgutschein steuerlich geltend machen können, erfahren Sie hier.

Studenten beim Lernen

Studienkosten: Steuerlich absetzbar?

21.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Bücher, Material oder Klausurenkurse: Ein Studium kann ganz schön ins Geld gehen. Warum Sie als Student auch ohne Einkommen eine Steuererklärung abgeben sollten, erfahren Sie hier.

Frau mit Kassenzetteln

Zweitwohnsitzsteuer: Wer muss sie zahlen?

18.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Studentenbuden, Ferienhäuser oder berufliche Nebenwohnungen - Arten von Zweitwohnsitzen gibt es viele. Ob Sie für diese Zweitbehausung eine Zweitwohnsitzsteuer zahlen müssen, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei