Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
pfandleihe

Aus für Zusatzgebühren bei Pfändungsschutzkonten

2.01.2013

Pfändungsschutzkonten bewahren überschuldete Verbraucher vor der Pfändung ihres gesamten Bankguthabens und sichern zumindest die Beträge ab, die für das Allernotwendigste gebraucht werden. Nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH hat der Bundesgerichtshof jetzt die bisher üblichen Zusatzgebühren der Banken für derartige Konten gekippt.
BGH, Az. XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12

Hintergrundinformation:

Seit 2010 gibt es das Pfändungsschutz- oder P-Konto. Jedes Kreditinstitut ist auf Wunsch des Kunden laut § 850k Abs. 7 Zivilprozessordnung dazu verpflichtet, ein bestehendes Girokonto in ein solches P-Konto umzuwandeln. Auf diesem Konto hat der Kunde dann Pfändungsschutz für einen Betrag in Höhe seines monatlichen Pfändungsfreibetrages. Im Falle einer Kontenpfändung bleibt dieser Betrag von der Pfändung ausgenommen und kann vom Kunden zum Beispiel für Lebensmittel und Miete verwendet werden, ohne dass dieser sich erst lange mit Gerichten und Anträgen herumschlagen muss. 

Der Fall:

Zwei Sparkassen hatten zwar die Girokonten ihrer Kunden in P-Konten umgewandelt, dafür aber saftige Gebühren verlangt: In einem Fall 10 Euro Kontoführungsgebühr pro Monat plus Gebühren für bestimmte Transaktionen, im anderen 7,50 Euro plus Transaktionsgebühren. Bei beiden Sparkassen wurden normale Konten zu weit günstigeren Konditionen angeboten. Bei beiden Instituten gingen Kunden gerichtlich gegen die verlangten Gebühren vor.

Das Urteil:

Der Bundesgerichtshof entschied in beiden Fällen zugunsten der Kunden. Wie die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH mitteilte, sah der BGH in den entsprechenden Geschäftsbedingungen der Sparkassen eine unangemessene Benachteiligung der Kunden. Die Richter hoben hervor, dass die Geldinstitute mit der Führung von Girokonten als P-Konten nur einer gesetzlichen Pflicht nachkämen. Dafür könnten sie keine erhöhten Gebühren fordern. Das P-Konto sei keine besondere Kontoart, sondern erfordere lediglich Nebenleistungen des Geldinstituts. Verlangt werden könne allenfalls die Gebühr, für die das betreffende Kreditinstitut ein herkömmliches Girokonto mit vergleichbaren Leistungen ohne Pfändungsschutz anbiete.

Bundesgerichtshof, Urteile vom 13.11.2012, Az. XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12

Permalink

Tags: Bank Gebühren

Ähnliche Beiträge:

Girokonto

Werbung: Kostenloses Girokonto muss wirklich kostenlos sein

26.03.2019

Aktuelle Urteile

Wirbt ein Geldinstitut mit einem „kostenlosen Girokonto“, dürfen dem Kunden für die Kontoführung und damit verbundene Dienstleistungen keinerlei Kosten entstehen. Verlangt die Bank trotz ihrer Werbeaussagen eine Gebühr für die Kontokarte, handelt es sich um eine Irreführung des Verbrauchers und damit um unlautere Werbung. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Frau verliert Börse

Wenn die Bankkarte weg ist

7.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Oh Schreck! Die Karte ist weg! Bis Sie die Bankkarte gesperrt haben, kann Ihr Konto schnell mal deutlich erleichtert worden sein. Wer haftet für unberechtigte Abbuchungen? Hier erfahren Sie mehr.

Paar sieht Fernsehen

Neues zum Rundfunkbeitrag

11.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Nun ist es entschieden: Nach dem Bundesverfassungsgericht ist der Rundfunkbeitrag verfassungskonform. Warum sich Inhaber einer Zweitwohnung trotzdem freuen können, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei